Sport

Die Ernährung an den Sport anpassen: So gehen Sie vor

Sport und Ernährung ergänzen sich gegenseitig. Nur das eine oder nur das andere auf einem hohen Level zu betreiben, hat daher keine hohen Erfolgsaussichten. Die eigene Ernährung an den Sport anzupassen, macht großen Sinn. So können Sie das maximale aus Ihrem Training herausholen und so die besten Ergebnisse erzielen.

Um dies zu ermöglichen, müssen Sie wissen, wie einzelne Lebensmittel in unserem Körper wirken und wann diese bestenfalls gegessen werden sollten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Ernährung als perfekte Ergänzung zum Sport nutzen, umso schneller an Ihr Ziel zu kommen.

Ausreichend Ballaststoffe am Morgen halten fit

Wer Sport treibt, um abzunehmen, versucht auch immer wieder Kalorien einzusparen. Hier passiert es schnell, dass das Frühstück weggelassen wird. Genau das sollten Sie jedoch vermeiden. Das Frühstück ist die erste und somit auch die wichtigste Mahlzeit am Tag. Nur wenn Sie ausreichend frühstücken, haben Sie auch über den Tag hinweg ein ausgeprägtes Sättigungsgefühl und fangen nicht an, wahllos zu snacken.

Perfekt für den Start in den Tag sind daher Ballaststoffe. Diese sind gut verdaulich und bringen die Verdauung sogar in den Schwung. Zudem sind sie stark sättigend. Ein hoher Anteil an Ballaststoffen steckt unter anderem in Haferflocken. Ein Porridge oder Müsli mit Haferflocken ist daher das perfekte Frühstück. Damit es nicht so eintönig schmeckt, können Sie die Haferflocken mit leckeren Früchten genießen oder sich eine Porridge Bowl mit verschiedenen gesunden Zutaten und Fetten zubereiten. Erdnussmus ohne Zucker schmeckt im Porridge beispielsweise super und ist für jeden süßen Frühstücker genau das Richtige.

Sport auf nüchternen Magen? Ja oder Nein?

Auch als Grundlage für das Training spielt die Ernährung eine große Rolle. Auf nüchternen Magen sollten Sie jedoch genauso wenig trainieren, wie auf einen vollen Magen. Stattdessen sollten Sie darauf achten, dass der eigene Körper zwar durch die Ernährung genügend Energie für das Training hat, jedoch nicht zu vollgefüllt ist. Eine Banane vor dem Training schafft hierfür beispielsweise eine gute Grundlage. Die letzte Mahlzeit vor dem Sport sollte zudem mindestens zwei Stunden in der Vergangenheit liegen.

Fette für mehr Energie

Energie benötigen Sie somit auf jeden Fall am Tag. So gibt es eine Vielzahl von Energielieferanten, die Sie auf dem Speiseplan integrieren können. Kurz vor dem Training sollten Sie jedoch auf eine Low Carb Ernährung achten und somit nicht die Energie aus Kohlenhydraten gewinnen. Wählen Sie stattdessen Avocados, Hanfsamen oder ähnliche pflanzliche Produkte, die Energie liefern, ohne den Körper müde zu machen.

Kohlenhydrate müssen Sie als Sportler aber nicht gänzlich vom Speiseplan verbannen. Essen Sie diese einfach gewählter.

Für den Muskelaufbau benötigen Sie Proteine

Wer Muskeln aufbauen möchte, benötigt Proteine. Diese können Sie sowohl aus tierischen als auch pflanzlichen Quellen beziehen. Proteine sind unter anderem in Hähnchenbrust, Quark, Joghurt, Protein Pudding, Hanfsamen, Chiasamen und vielen weiteren Produkten enthalten. Ebenso können Sie als Alternative zu einem Essen auch zu Protein Shakes greifen, welche die eigene Ernährung ergänzen. Möchten Sie dies jedoch nicht tun, gibt es ausreichend Proteinquellen, die Sie für sich und Ihre Trainingsergebnisse nutzen können.

HIIT Workouts sorgen für 24 Stunden erhöhte Fettverbrennung

Zuletzt können Sie Ihre Ernährung auch ein bisschen an den Sport anpassen. Nach einem HIIT Workout und somit einem High Intervall Intensity Training, wird der eigene Stoffwechsel so richtig angekurbelt. Bis zu 24 Stunden können Sie nach einem solchen Training von einer erhöhten Fettverbrennung profitieren und dies obwohl das Training nur rund 20 Minuten andauert. Haben Sie also doch mal Lust auf einen Snack oder eine Pizza, sollten Sie solche Cheat-Mahlzeiten nach HIIT-Einheiten einplanen. Natürlich können Sie sich aber auch gesund ernähren und so von einem HIIT Workout doppelt profitieren. So gelingt es Ihnen noch einfacher, Abnehmergebnisse zu erzielen.